27.05.2021

Monitoring

Mit der Anzahl der notwendigen Server mit denen geschäftliche Projekte, Dienstleistungen und Angebote aufrechterhalten werden, steigt auch die Notwendigkeit zur Überwachung von Servern und Dienstleistungen.

Dazu gibt es Monitoring-Lösungen mit verschiedenen Ausprägungen und Komplexität. Eine sicherlich künstlich geschaffene, aber aus meiner Sicht gute, Lösung ist es das Monitoring in zwei Kategorien aufzuteilen und je nach Größe beide Varianten einzusetzen, nämlich:

  • Performancemonitoring und
  • Benachrichtigungsmonitoring

Lösungen aus einem Guss sind zum Beispiel Nagios/Icinga2 oder Munin, wobei streng genommen beide Tools sowohl den einen als auch den anderen Anwendungszweck erfüllen können. Abhängig von der Größe des Unternehmens und dessen Wachstum sollte man darauf achten, das Überwachungssystem skalierbar (also an sich ändernde Gegebenheiten anpassbar) zu wählen.

Im Gegensatz zu Lösungen wie Icinga2 oder Munin stehen noch verteilte Systeme parat. Immer häufiger kommen dabei Kombinationen aus einer Zeitachsendatenbank (z.B. InfluxDB) und einem Client auf dem Server (z.B. Telegraf) zum Einsatz. Dabei sammelt der Client die gewünschten Daten auf dem jeweiligen Server und gibt sie an die Datenbank weiter.

Meist wird dann Grafana zur graphischen Darstellung benutzt.

In der nächsten Zeit werde ich hier auf die angesprochenen Themen genauer eingehen.